„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

AG Bonn: Zur Verbrauchereigenschaft eines Kunden bei Rechnung an die Geschäftsadresse

veröffentlicht am 14. Juli 2016

AG Bonn, Urteil vom 08.07.2015, Az. 103 C 173/14
§ 812 Abs. 1, S. 1, 1. Alt BGB, § 355 BGB, § 357 BGB, § 312 g BGB, § 312 b BGB, § 13 BGB

Das AG Bonn hat entschieden, dass die Rechnungsstellung an eine Geschäftsadresse bei einem Fernabsatzvertrag nicht zwingend eine unternehmerische Tätigkeit des Kunden impliziert. Vorliegend sprächen alle weiteren Indizien für eine Verbrauchereigenschaft. Die streitgegenständliche Alarmanlage sei auf Grund einer Telefonmarketing-Aktion an die private Rufnummer der Klägers bestellt und an seinem privaten Wohnsitz ausgeliefert und angeschlossen worden. Unter diesen Umständen genüge eine Rechnungsstellung an die Geschäftsadresse nicht zur Annahme einer Unternehmereigenschaft, welche ein Widerrufsrecht ausschließen würde. Zum Volltext der Entscheidung (AG Bonn – Widerrufsbelehrung und Verbrauchereigenschaft).


Haben Sie Probleme mit Ihrer Widerrufsbelehrung?

Wissen Sie nicht, wie Sie diese Belehrung formulieren müssen? Oder haben Sie eine Abmahnung erhalten und sollen eine Unterlassungserklärung wegen einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung abgeben? Handeln Sie sofort! Rufen Sie uns an: Tel. 04321 / 390 550 oder Tel. 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen gern per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahlreiche Verfahren (Gegnerliste) mit den Problemen des Onlinehandels bestens vertraut und helfen Ihnen umgehend, gegebenenfalls noch am gleichen Tag. Unsere jahrelange Erfahrung im Umgang mit Abmahnungen ist Ihr Vorteil.