„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

AG Köln: Klebebänder sind mit Angabe des Grundpreises anzubieten

veröffentlicht am 17. August 2016

AG Köln, Urteil vom 23.05.2016, Az. 142 C 566/15
§ 2 Abs. 1 PAngV

Das AG Köln hat entschieden, dass die Pflicht zur Grundpreisangabe auch für Klebebänder gilt, wenn diese nach Länge angeboten werden. Vorliegend vertrieb die Beklagte u.a. Klebebänder über die Internethandelsplattform eBay, wobei die Maße der Bänder in Länge x Breite angegeben waren. Aus Sicht der Beklagten sei ein Verstoß gegen eine von ihr abgegebene Unterlassungserklärung nicht gegeben, da jene sich lediglich auf Angebote nach Länge bezogen habe („Waren in Fertigpackungen und/oder in offenen Packungen und/oder als Verkaufseinheiten ohne Umhüllung nach Länge angeboten werden“). Das Gericht nahm jedoch einen Verstoß an, da ein Angebot nach Länge vorliege. Die Breitenangabe sei bei Klebebändern lediglich eine zusätzliche Information für den Käufer bezüglich der Klebewirkung, die Länge sei jedoch entscheidend für einen Preisvergleich. Zum Volltext der Entscheidung hier (AG Köln – Grundpreisangabe).


Wird Ihnen ein Verstoß gegen die Preisangabenverordnung vorgeworfen?

Sollen Sie Grundpreise  nicht oder nicht korrekt angegeben haben und haben deswegen eine Abmahnung erhalten und sollen eine Unterlassungserklärung abgeben? Rufen Sie uns gleich an: 04321 / 390 550 oder 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahlreiche wettbewerbsrechtliche Verfahren (Gegnerliste) mit der Materie umfassend vertraut und helfen Ihnen umgehend eine Lösung zu finden.