„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

BGH: Angaben zur Textilkennzeichnung müssen in Werbeprospekten nicht aufgeführt werden

veröffentlicht am 12. August 2016

BGH, Urteil vom 24.03.2016, Az. I ZR 7/15
§ 3a UWG, § 5a Abs. 2 und 3 Nr. 1 UWG; Art. 16 Abs. 1 S. 1 und 2 Verordnung (EU) Nr. 1007/2011

Der BGH hat entschieden, dass Bestimmungen zur Textilkennzeichnung, wie in der TextilKennzVO aufgeführt, grundsätzlich Marktverhaltensregelungen zum Schutz der Verbraucher sind und deren Nichteinhaltung daher wettbewerbswidrig ist. In reinen Werbeprospekten, die dem Verbraucher keine Bestellmöglichkeit bieten, sei es jedoch nicht bereits erforderlich, Angaben nach der TextilKennzVO zu tätigen. Die Pflicht zur Angabe von Textilfaserzusammensetzungen beziehe sich lediglich auf den Zeitpunkt der Bereitstellung eines Erzeugnisses auf dem Markt und dessen Angebot zum Kauf. Diese Voraussetzung sei bei reinen Werbeprospekten noch nicht gegeben, so dass die Angaben dort noch keine wesentliche Information darstellen. Zum Volltext der Entscheidung hier (BGH – Angaben zur Textilkennzeichnung).


Werden Ihnen unterlassene Pflichtinformationen vorgeworfen?

Haben Sie deshalb eine Abmahnung durch einen Mitbewerber oder Verband erhalten? Rufen Sie uns gleich an: Tel. 04321 / 390 550 oder Tel. 040 / 35716-904. Geben Sie noch keine Erklärungen an den Gegner ab! Schicken Sie uns Ihre Unterlagen gern per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahlreiche wettbewerbsrechtliche Verfahren (Gegnerliste) mit dem Wettbewerbsrecht bestens vertraut und helfen Ihnen umgehend, gegebenenfalls noch am gleichen Tag, um eine Lösung zu finden.