„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

BGH: Schadensersatzanspruch bei Shill-Bidding zu einer eBay-Auktion

veröffentlicht am 31. August 2016

BGH, Urteil vom 24.08.2016, Az. VIII ZR 100/15
§ 145 BGB, 156 BGB

Der BGH hat entschieden, dass bei Preismanipulation des Verkäufers im Rahmen von eBay-Auktionen („Shill Bidding“) der unterlegene Bieter einen Schadensersatzanspruch gegen den Verkäufer besitzt. Es begründe, so der Senat, im Übrigen keine Sittenwidrigkeit des Kaufvertrages, wenn dieser damit im Ergebnis zu einem weit unter dem Verkehrswert liegenden Betrag zustande komme (hier: Pkw für 1,50 EUR), da es – wie der Senat mehrfach entschieden habe – gerade den Reiz einer Internetauktion ausmache, den Auktionsgegenstand zu einem „Schnäppchenpreis“ erwerben zu können. Zur Pressemitteilung Nr. 144/2016 des BGH hier (BGH – Schadensersatz bei Shill Bidding).


Wird Ihnen Shillbidding vorgeworfen?

Sind Sie selbst Opfer von einer unrechtmäßigen Preistreiberei des Verkäufers geworden? Wir treten für Ihre Rechte ein. Rufen Sie uns gleich an: 04321 / 390 550 oder 040 / 35716-904. Schicken Sie uns etwaige Unterlagen gern per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Rechtsanwälte sind mit Rechtsfällen zu eBay bestens vertraut und helfen Ihnen umgehend, gegebenenfalls noch am gleichen Tag, um eine individuelle Lösung zu finden.