IT-Recht. IP-Recht. 360°

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

EuGH: Für reine Textilerzeugnisse sind die Angaben „rein“, „ganz“ oder „100%“ nicht verpflichtend

veröffentlicht am 22. August 2018

EuGH, Urteil vom 05.07.2018, Az. C‑339/17
Art. 7 Verordnung (EU) Nr. 1007/2011, Art. 9 Verordnung (EU) Nr. 1007/2011

Der EuGH hat entschieden, dass beim Vertrieb von reinen Textilerzeugnissen die Angaben „rein“, „ganz“ oder „100%“ auf dem Etikett oder in der Artikelbeschreibung nicht verpflichtend sind. Art. 7 der Textilkennzeichnungsverordnung erlaube die Nennung der Textilfaser, aus der das Produkte bestehe, ohne die genannten Zusätze; deren Verwendung sei freiwillig. Sie könnten weggelassen oder aber auch beliebig kombiniert werden (z.B. „100% reine Baumwolle“). Zum Volltext der Entscheidung hier (EuGH – Textilkennzeichnung reiner Textilerzeugnisse).


Soll die Kennzeichnung Ihrer Produkte gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen?

Haben Sie deshalb eine Abmahnung oder bereits eine einstweilige Verfügung oder eine Unterlassungsklage wegen z.B. wettbewerbswidriger Preisangaben, Textilkennzeichnungen oder Inhaltsangaben von Lebens- oder Arzneimitteln von einem Verband oder Mitbewerber erhalten? Oder wollen Sie Ihren Shop/Verkaufsauftritt prüfen lassen, bevor etwas passiert? Rufen Sie uns gleich an: 04321 / 390 550 oder 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen gern per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Rechtsanwälte sind mit Fällen aus allen Gebieten des Gewerblichen Rechtsschutzes seit vielen Jahren bestens vertraut (Gegnerliste) und helfen Ihnen umgehend, die für Sie beste Lösung zu finden.