IT-Recht. IP-Recht. 360°

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

LG Frankfurt a.M.: Gutscheinversand kann unzulässige E-Mail-Werbung sein

veröffentlicht am 24. September 2018

LG Frankfurt a.M., Urteil vom 22.03.2018, Az. 2-03 O 372/17
§ 7 UWG

Das LG Frankfurt hat entschieden, dass der Versand einer E-Mail mit einem Gutschein ohne Einwilligung des Empfängers grundsätzlich eine unzumutbare Belästigung im Sinne des § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG darstellt. Es gebe zwar den Ausnahmetatbestand gemäß § 7 Abs. 3, welcher jedoch nicht einschlägig sei, wenn der versandte Gutschein eines Unternehmers für dessen gesamtes Sortiment eingelöst werden könne. In einem solchen Fall könne dies nicht als Werbung für eigene ähnliche Waren oder Dienstleistungen angesehen werden. Zum Volltext der Entscheidung hier (LG Frankfurt – Werbe-E-Mail mit Gutschein).


Wenn das Kundenanschreiben zum Spam wird

Haben Sie wegen Ihrer E-Mail-Kontakte zu Kunden eine Abmahnung erhalten, weil es sich zum unzulässigen Spam handeln soll? Sollen Sie eine Unterlassungserklärung abgeben oder droht Ihnen bereits eine einstweilige Verfügung oder eine Unterlassungsklage? Rufen Sie uns gleich an: 04321 / 390 550 oder 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen gern per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahlreiche Verfahren (Gegnerliste) mit dem Wettbewerbsrecht und dessen Nebengebieten bestens vertraut und helfen Ihnen gern.