IT-Recht. IP-Recht. 360°

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

LG Hannover: Irreführende Wirkungsaussage bei Zahnpasta gegen Vitamin B12-Mangel

veröffentlicht am 12. April 2018

LG Hannover, Urteil vom 09.05.2017, Az. 32 O 76/16
§ 27 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 LFGB; § 3a UWG; Art. 2 Anhang 3 EUV 655/2013

Das LG Hannover hat entschieden, dass die Werbung für eine Zahnpasta mit der Aussage, diese „kann – regelmäßig angewendet – den Vitamin B12-Mangel […] ausgleichen“, wettbewerbswidrig ist. Es handele sich bei diesem Statement um eine gesundheitsbezogene Wirkungsaussage, die sich zwar auf ein Kosmetikum und nicht auf ein Lebensmittel beziehe, für welche aber trotzdem die hohen Anforderungen für solche Aussagen gelten. Für den Nachweis der Gültigkeit einer solchen Aussage sei im Regelfall erforderlich, dass eine randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudie mit einer adäquaten statistischen Auswertung vorliege, die durch Veröffentlichung in den Diskussionsprozess der Fachwelt einbezogen worden sei. Eine von der Beklagten vorgelegte Studie erfülle diese Anforderungen nicht. Zum Volltext der Entscheidung hier (LG Hannover – Zahnpasta mit B12).


Verwenden Sie irreführende Wirkungsaussagen?

Haben Sie deshalb eine Abmahnung oder eine einstweilige Verfügung von einem Verband oder Mitbewerber erhalten und sollen Ihre Aussagen wissenschaftlich nachweisen? Rufen Sie uns gleich an: 04321 / 390 550 oder 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen gern per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Rechtsanwälte sind mit Fällen aus allen Gebieten des Gewerblichen Rechtsschutzes seit vielen Jahren bestens vertraut (Gegnerliste) und sind Ihnen bei einer Lösung gern behilflich.