„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

LG Köln: Werbung mit „Grilled Steak“ für einen Kartoffelsnack ist irreführend, wenn Fleischbestandteile fehlen

veröffentlicht am 12. Mai 2017

LG Köln, Urteil vom 14.03.2017, Az. 31 O 198/16
§ 8 UWG, § 3 UWG, § 5 Abs. 1 S. 1, S. 2 Nr. 1 UWG, § 3a UWG; Art. 7 Abs. 1 u. Abs. 4 VO (EU) Nr. 1169/11

Das LG Köln hat entschieden, dass die Aufmachung eines Kartoffelsnacks mit der Bedruckung „Grilled Steak“ als Geschmacksrichtung irreführend ist, wenn ausweislich der Zutatenliste keine Fleischbestandteile im Produkt enthalten sind. Geringste Mengen Fleischextraktpulver, das nicht als solches ausgezeichnet, sondern lediglich als „natürliches Aroma“ angegeben sei, genüge nicht, um eine Irreführung auszuschließen. Zwar erwarte ein Verbraucher regelmäßig nicht, dass Chips tatsächlich Fleisch in Form von Fleischstücken o.Ä. enthielten, er werde jedoch davon ausgehen, dass zumindest Aromastoffe eines tatsächlichen Steaks bzw. Steak in pulverisierter Form verarbeitet worden seien. Zum Ausschluss der Irreführung hätte eindeutig darauf hingewiesen werden müssen, dass es sich lediglich um eine Geschmacksrichtung handele. Zum Volltext der Entscheidung hier (LG Köln – Grilled Steak).


Führt Ihre Werbung  angeblich Verbraucher in die Irre?

Wurden Sie wegen falscher, unvollständiger oder missverständlicher Angaben bezüglich der Inhaltsstoffe von Ihnen vertriebener Produkte abgemahnt? Handeln Sie sofort! Rufen Sie uns an: Tel. 04321 / 390 550 oder Tel. 040 / 35716-904. Schicken Sie uns die Unterlagen per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahlreiche wettbewerbsrechtliche Verfahren (Gegnerliste) mit dem Wettbewerbsrecht bestens vertraut und helfen Ihnen gern bei der Lösung Ihres Problems.