„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

LG Stuttgart: Erhebung von „Wohnungsbesichtigungsgebühr“ ist wettbewerbswidrige Umgehung des Bestellerprinzips / § 2 Abs. 1a WoVermRG

veröffentlicht am 20. Juni 2016

LG Stuttgart, Urteil vom 15.06.2016, Az. 38 O 10/16 KfH – nicht rechtskräftig
§ 3a UWG, § 2 Abs. 1a WoVermRG

Das LG Stuttgart hat die Erhebung einer Gebühr für die Wohnungsbesichtung als wettbewerbswidrige Umgehung des sog. Bestellerprinzips gewertet. Der Immobilienmakler hatte für die Durchführung der Wohnungsbesichtigung eine Gebühr von 35,00 EUR verlangt. Gemäß § 2 Abs. 1a Wohnungsvermittlungsgesetz (WoVermRG) ist es seit dem 01.06.2015 verboten, die Maklerprovision oder vergleichbare Pauschalen und Gebühren für die erfolgreiche Vermittlung einer Immobilie dem Mietsuchenden aufzuerlegen. Diese hat vielmehr der Vermieter zu tragen.


Wird Ihnen die Erhebung unlauterer Vermittlungsgebühren vorgeworfen?

Haben Sie eine Abmahnung, eine einstweilige Verfügung oder eine Hauptsacheklage erhalten, weil Sie als Makler angeblich unlautere Vermittlungsgebühren gefordert haben? Handeln Sie! Rufen Sie uns gleich an: Tel. 04321 / 390 550 oder Tel. 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen gern per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahlreiche wettbewerbsrechtliche Verfahren (Gegnerliste) mit dem Wettbewerbsrecht bestens vertraut und helfen Ihnen umgehend eine individuelle Lösung zu finden.