„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

LG Trier: Was „Käse“ heißt, muss auch vom Tier stammen – wettbewerbswidrige Produktbezeichnung

veröffentlicht am 11. April 2016

LG Trier, Urteil vom 24.03.2016, Az. 7 HK O 58/16
EU-VO 1308/2013

Das LG Trier hat entschieden, dass die Bezeichnung von veganen oder vegetarischen Produkten als „Käse“ oder „Cheese“ irreführend und daher wettbewerbswidrig ist. Die Bezeichnung als Käse sei allein tierischen Milcherzeugnissen vorbehalten. Daher ändere auch die Erläuterung, dass es sich nicht um Produkte tierischen Ursprungs handele, nichts an der Wettbewerbswidrigkeit.


Ist Ihre Werbung für Nahrungsmittel irreführend?

Benötigen Sie Beratung bezüglich der rechtskonformen Gestaltung von Online- oder Printwerbung im Bereich Nahrungsmittel? Oder benötigen Sie Hilfe bei der Produktkennzeichnung? Oder haben Sie eine Abmahnung oder gar eine einstweilige Verfügung oder Hauptsacheklage wegen irreführender Werbung erhalten? Rufen Sie uns gleich an: 04321 / 390 550 oder 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen gern per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahlreiche wettbewerbsrechtliche Verfahren (Gegnerliste) mit dem Wettbewerbsrecht und seinen Nebengebieten bestens vertraut und helfen Ihnen umgehend, gegebenenfalls noch am gleichen Tag. Wir beraten Sie oder erstellen, wenn notwendig, für Sie eine individuelle Unterlassungserklärung.