„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

OLG Frankfurt a.M.: Unlautere Kundenabwerbung durch Nutzung anvertrauter Adressen?

veröffentlicht am 20. Juli 2016

OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 21.01.2016, Az. 6 U 21/15
§ 4 Nr. 4 UWG

Das OLG Frankfurt hat entschieden, dass eine unlautere Abwerbung von Kunden grundsätzlich vorliegen kann, wenn der Werbende dazu Adressmaterial verwendet, welches ihm anvertraut worden ist. Unter den Begriff eines solchen wertvollen Adressmaterials fallen jedoch nicht Adressen, welche auch öffentlich zugänglich sind und z.B. über das Internet abgerufen werden können (hier: Adressen von Tankstellen), auch wenn diesbezüglich ein gewisser Aufwand erforderlich sei. Zum Volltext der Entscheidung hier (OLG Frankfurt – Abwerbung von Kunden).


Werden Ihnen unlautere Werbemethoden vorgeworfen?

Haben Sie deswegen eine Abmahnung oder einstweilige Verfügung seitens eines Mitbewerbers oder Verbandes erhalten? Rufen Sie uns gleich an: 04321 / 390 550 oder 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahlreiche wettbewerbsrechtliche Verfahren (Gegnerliste) mit der Materie umfassend vertraut und helfen Ihnen umgehend eine Lösung zu finden.