„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

OLG Frankfurt a.M.: Zur Werbeeinwilligung im Rahmen eines Gewinnspiels

veröffentlicht am 15. September 2016

OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 28.07.2016, Az. 6 U 93/15
§ 7 UWG; § 1 UKlaG; 28 BDSG; § 307 BGB

Das OLG Frankfurt hat entschieden, dass die Einwilligung eines Verbrauchers in Telefon- und E-Mail-Werbung, die anlässlich der Teilnahme an einem kostenlosen Internet-Gewinnspiel eingeholt wurde, unwirksam ist, wenn die Erklärung sich auf eine Vielzahl von werbenden Unternehmen bezieht und unbestimmt bleibt, für welche Produkte und/oder Dienstleistungen die Einwilligung gelten soll. Der Verbraucher müsse die Möglichkeit erhalten, sich über die Konsequenz seiner Einwilligung in überschaubarer und verständlicher Weise zu informieren. Dies sei vorliegend nicht gegeben gewesen, da auf Grund der Menge von Partnerunternehmen und unbestimmter Formulierungen die Reichweite der Einwilligung nicht zu ermitteln gewesen sei. Zum Volltext der Entscheidung hier (OLG Frankfurt – Einwilligung Werbung).


Sollen Sie ohne Einwilligung des Adressaten geworben haben?

Wurden Sie abgemahnt, weil Sie „Cold Calling“ oder E-Mail-Spam betrieben haben sollen? Rufen Sie uns gleich an: Tel. 04321 / 390 550 oder Tel. 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen gern per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahlreiche wettbewerbsrechtliche Verfahren (Gegnerliste) mit dem Wettbewerbsrecht bestens vertraut und helfen Ihnen, eine individuelle Lösung zu finden.