„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

OLG Hamburg: Wettbewerbswidrige Arzneimittelwerbung mit „Wirtschaftlichkeit“ eines Präparats

veröffentlicht am 23. August 2016

OLG Hamburg, Urteil vom 23.06.2016, Az. 3 U 13/16
§ 3 UWG, § 3a UWG, § 8 Abs. 1 UWG; § 3 HWG; § 84 SGB V, § 106 SGB V

Das OLG Hamburg hat entschieden, dass hinsichtlich des Vertriebs eines Fertigarzneimittels zur Behandlung von Diabetes die Äußerung „Durch die Vereinbarung eines Erstattungsbetrags ist … bei indikationsgerechter Verschreibung wirtschaftlich.“ in einer Pressemitteilung irreführend ist. Bei den angesprochenen Ärzten werde der Eindruck erweckt, dass die Verschreibung des Mittels generell wirtschaftlich und ein sozialrechtlicher Regress ausgeschlossen sei. Dies treffe hingegen nicht zu, da es bei der Wirtschaftlichkeitsprüfung der Kassenärztlichen Vereinigung bei Überschreitung eines bestimmten Budgets auch hinsichtlich dieses Präparats zu Honorarkürzungen oder Regressforderungen kommen könne, mithin immer eine Prüfung im Einzelfall erforderlich sei. Zum Volltext der Entscheidung hier (OLG Hamburg – Wirtschaftliches Arzneimittel).


Sollen Sie irreführend geworben haben?

Wurden Sie abgemahnt, weil Sie Verbraucher oder andere Abnehmer über Eigenschaften eines Produkts täuschen? Rufen Sie uns gleich an: Tel. 04321 / 390 550 oder Tel. 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen gern per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahlreiche wettbewerbsrechtliche Verfahren (Gegnerliste) mit dem Wettbewerbsrecht und dessen Nebengebieten bestens vertraut und helfen Ihnen, eine individuelle Lösung zu finden.