„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

OLG Hamburg: Wirbt ein Vergleichsportal mit „objektiven Preisvergleichen“, müssen alle relevanten Angebote berücksichtigt werden

veröffentlicht am 4. September 2017

OLG Hamburg, Urteil vom 09.02.2017, Az. 3 U 208/15
§ 3 UWG, § 5 Abs. 1 UWG, § 8 Abs. 1 UWG, § 8 Abs. 3 Nr. 1 UWG

Das OLG Hamburg hat entschieden, dass die Werbung eines Online-Vergleichsportals mit „objektiven Preisvergleichen“ (hier: für Sterbegeldversicherungen) irreführend ist, wenn nicht alle relevanten Anbieter aufgeführt werden, sondern nur solche, welche im Falle eines Geschäftsabschlusses Provisionen an den Portalbetreiber zahlen. Darauf müsse die Werbung hinweisen, da anderenfalls der Verbraucher von einem unparteiischen und unbeeinflussten Vergleich ohne Vorauswahl ausgehe. Zum Volltext der Entscheidung hier (OLG Hamburg – „Objektive Preisvergleiche“).


Sollen Sie irreführende Informationen gegeben haben?

Haben Sie deshalb eine Abmahnung oder eine einstweilige Verfügung erhalten? Rufen Sie uns gleich an: 04321 / 390 550 oder 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen gern per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahlreiche wettbewerbsrechtliche Verfahren (Gegnerliste) mit dem Wettbewerbsrecht bestens vertraut und helfen Ihnen gern.