„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

OLG Hamm: Bezeichnung als „Institut“ im Firmennamen kann irreführend sein

veröffentlicht am 9. Juni 2017

OLG Hamm, Beschluss vom 08.03.2017, Az. 27 W 179/16
 § 18 Abs. 2 HGB

Das OLG Hamm hat entschieden, dass die Firmenbezeichnung „Deutsches Vorsorgeinstitut“ für ein Inkassobüro irreführend ist. Der Begriff  „Institut“ könne zu der Vorstellung führen, es handele sich nicht um einen privaten Betrieb, sondern um eine öffentliche, der Allgemeinheit und der Wissenschaft dienende Einrichtung (z.B. einer Hochschule) mit wissenschaftlichem Personal. Private Betriebe müssten durch einen Zusatz kenntlich machen, dass es sich nicht um eine solche Einrichtung handele. Im vorliegenden Fall sei dies nicht geschehen, im Gegenteil verschleiere die Bezeichnung das Betätigungsfeld. Zum Volltext der Entscheidung hier (OLG Hamm – Bezeichnung als Institut).


Ist Ihr Firmenname unzulässig und verstößt gegen das HGB?

Haben Sie Probleme mit der Eintragung Ihrer Firma, weil der Name missverständlich oder irreführend sein soll? Handeln Sie sofort! Rufen Sie uns an: Tel. 04321 / 390 550 oder Tel. 040 / 35716-904. Schicken Sie uns die Unterlagen per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahlreiche Verfahren (Gegnerliste) mit dem Wettbewerbsrecht und dessen Nebengebieten bestens vertraut und helfen Ihnen gern.