„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

OLG Köln: AdBlocker ist nicht per se wettbewerbswidrig / Ausnahme: Zulassung der Werbung nur gegen Bezahlung

veröffentlicht am 27. Juni 2016

OLG Köln, Urteil vom 24.06.2016, Az. 6 U 149/15 – nicht rechtskräftig
§ 4 Nr. 4 UWG, § 4a Abs. 1 S. 1 UWG, § 4a Abs. 2 Nr. 3 UWG

Das OLG Köln hat entschieden, dass ein AdBlocker, mit dessen Hilfe Internetnutzer Werbung, die auf besuchten Websites geschaltet wird, unterdrücken können, nicht per se wettbewerbswidrig sind. Allerdings sei der AdBlocker AdBlock Plus unlauter, da dieser Werbung nur dann blockiere, wenn die betreffenden Webseiten-Betreiber nicht die vorgegebenen Kriterien des AdBlockers erfüllten und ein bestimmtes Entgelt nicht bezahlt hätten. Soweit die Betreiberin des AdBlockers werbewillige Marktteilnehmer unter Voraussetzungen, zu denen auch die Zusicherung von Werbeumsatzbeteiligungen gehört, von der Blockadefunktion ihrer Software ausnehme, liege eine aggressive Praktik im Sinne des § 4a Abs. 1 Satz 1 UWG vor. Zum Volltext der Entscheidung hier (OLG Köln: AdBlocker und bezahltes Whitelisting).


Haben Sie auch eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung erhalten?

Rufen Sie uns gleich an: 04321 / 390 550 oder 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahlreiche wettbewerbsrechtliche Verfahren (Gegnerliste) mit der Materie umfassend vertraut und helfen Ihnen umgehend eine Lösung zu finden.