„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

OLG Schleswig: Wer sich als „Psychologe“ bezeichnet, muss ein Psychologie-Studium absolviert haben

veröffentlicht am 16. August 2016

OLG Schleswig, Urteil vom 21.07.2016, Az. 6 U 16/15
§ 3 UWG, § 5 UWG

Das OLG Schleswig hat entschieden, dass Lehrgänge nicht mit dem Erlangen einer Berufsbezeichnung wie „Betriebspsychologe (FH)“, „Organisationspsychologe (FH)“ oder „Kommunikationspsychologe (FH)“ beworben werden dürfen, wenn die entsprechende Weiterbildung nicht auf ein Hochschulstudium der Psychologie der Teilnehmer aufbaut. Es werde der unzutreffende Eindruck erweckt, dass Absolventen dieser Kurse diese Berufsbezeichnungen auch ohne ein vorheriges Psychologiestudium führen dürften, was nicht der Fall sei. Das Führen einer Titels wie „Betriebspsychologe (FH)“ ohne ein vorheriges Studium würde Verbraucher täuschen. Psychologie gelte bis heute als universitäre Wissenschaft, so dass für Psychologen eine akademische Ausbildung vorausgesetzt werde.


Sollen Sie eine irreführende Berufsbezeichnung führen?

Benötigen Sie Beratung zu einer Abmahnung, die Sie deswegen erhalten haben? Rufen Sie uns gleich an: 04321 / 390 550 oder 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahlreiche wettbewerbsrechtliche Verfahren (Gegnerliste) mit dem Wettbewerbsrecht und seinen Nebengebieten bestens vertraut und helfen Ihnen umgehend, gegebenenfalls noch am gleichen Tag, um eine Lösung zu finden und z.B. eine individuelle Unterlassungserklärung zu erstellen.