„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

OLG Stuttgart: Bier darf nicht als „bekömmlich“ beworben werden

veröffentlicht am 16. November 2016

OLG Stuttgart, Urteil vom 03.11.2016, Az. 2 U 37/16
§ 8 Abs. 1 S. 1 UWG, § 4 Nr. 11 UWG a.F.; Art. 4 Abs. 3 lit. (a) der Verordnung Nr. 1924/2006 (EG)

Das OLG Stuttgart hat entschieden, dass ein Bier nicht mit der Eigenschaft „bekömmlich“ beworben werden darf. Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumenprozent dürften gemäß der Health Claims Verordnung keine gesundheitsbezogenen Angaben tragen. „Bekömmlich“ sei gleichzusetzen mit „zuträglich“, „leicht verdaulich“ oder „gesund“ und deshalb als gesundheitsbezogene Angabe zu werten, weil dadurch eine besondere Verträglichkeit suggeriert werde. Damit wurde die Entscheidung des LG Ravensburg bestätigt. Die Revision wurde zugelassen. Zur Pressemitteilung des OLG hier (OLG Stuttgart – Bekömmliches Bier).


Haben Sie Probleme mit gesundheitsbezogenen Angaben?

Haben Sie deshalb eine Abmahnung, eine einstweilige Verfügung oder wettbewerbsrechtliche Klage erhalten? Rufen Sie uns gleich an: Tel. 04321 / 390 550 oder Tel. 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen gern per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahllose wettbewerbsrechtliche Verfahren (Gegnerliste) mit dem Wettbewerbsrecht und dessen Nebengebieten bestens vertraut und helfen Ihnen umgehend.