Suchen im Titel   Suchen im Titel und Text
(Hilfe zur Eingabe von Suchanfragen)

Allgemeines

 Tipps & Erste Hilfe

 Wir überprüfen Ihren Shop!

 Wir sind bundesweit tätig! *

FAQ Abmahnung Filesharing

 Wer mahnt ab?

 Was ist zu tun?

 Warum Sie uns mandatieren?

     01. Erfahrung
     02. Flexibilität
     03. Fachanwalt

FAQ Abmahnung Onlinehandel

 FAQ Abmahnung

 FAQ Abmahnungsmissbrauch

 FAQ Kostenrisiko bei Abmahnung

 FAQ Geht es auch ohne Anwalt?

Special: Was ist ein Fachanwalt?

 Allgemein

 FA für Gewerbl. Rechtsschutz

 FA für IT-Recht

FAQ Klage / einstw. Verfügung

 Unterlassungsklage

 Einstweilige Verfügung

 Zuständigkeit des Gerichts

FAQ nach Rechtsgebieten

 AGB-Recht

 Designrecht


 Domainrecht

 Informationspflichten


 Jugendschutzrecht


 Markenrecht

 Urheberrecht

 Verpackungsverordnung

 Wettbewerbsrecht


FAQ Handelsplattformen

 Amazon®-Recht

 eBay®-Recht

FAQ Werbung im Internet

 Merchant & Affiliate

 Newsletter & E-Mails

 Google®

 Schutz vor unerbetener Werbung


RSS-Feed V0.92 abonnieren
RSS-Feed V2.0 abonnieren



The road to hell XXIX: Melkt die Cola-Kuh!

Rechtsanwalt Dr. Ole DammEs war einmal ein deutscher Getränkehersteller Gutsherr. Der lebte schon lange und sorgenfrei auf seinem Hof, bis sich eines sonnigen Tages zwei seiner Untertanen (genauer: Die Zwei aus Marketingabteilung) ob einer einfachen Flasche Cola heftig erzürnten. Als Grundprodukt für dieses koffeinhaltige Kaltgetränk war bei der Herstellung Molke eingesetzt worden, die sich nach dem Fertigungsprozess nicht mehr nachweisen ließ. Der eine Untertan betrachtete das Gesöff kritisch und befand, das Produkt sei Käse, worauf der andere meinte, das sei doch Quark, das Produkt sei schon “erste Sahne”. Nachdem die beiden partout keinen Frieden miteinander finden wollten, schritt ein Dritter ein und befand salomonisch, die Cola könne doch als “Molkeprodukt” bezeichnet werden, dann wäre beiden Streithähnen entsprochen und mehr noch: Man könne die trübe Suppe sogar pfandfrei in Plastikfalschen vertreiben, denn Milchprodukte wären schließlich gemäß § 9 Abs. 2 VerpackV von der Pfandpflicht für Plastikflaschen befreit und wahrlich, ein Milchprodukt sei es schon deshalb, weil man bei der Herstellung Molke als Grundstoff eingesetzt habe. Gesagt getan, das Modegetränk verließ in Einwegflaschen containerweise den Hof, wobei dieselben mit königlichen Etiketten versehen waren, welche neben “Wasser, Zucker und Colagrundstoff” auch den Hinweis “Molkeerzeugnis (50%)” enthielten. Als die Cola die Märchenwelt verließ und im echten Leben ankam, fand der Zauber allerdings jäh ein Ende: Das Verwaltungsgericht Minden (Az: 7 K 1077/12 - I S) befand, dass der Käse, der Quark die Cola - also das fertige Getränk selbst - “molketypische Inhaltsstoffe” aufweisen müsse, um als Milchgetränk durchgehen zu können. Daher sei u.a. Pfand auf die verwendeten Einwegflaschen zu erheben. Gegen das Urteil ist nun ganz real Berufung möglich.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Digg
  • del.icio.us
  • StumbleUpon
  • Webnews
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Bloglines
  • Google Bookmarks
  • LinkaGoGo
  • Linkarena
  • Ma.gnolia
  • Oneview
  • YahooMyWeb
  • blogmarks
  • Facebook
  • Netscape
  • Technorati

Schlagworte:

Kommentieren ist momentan nicht möglich.


IMPRESSUMURHEBERRECHTEDATENSCHUTZERKLÄRUNG