„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Dr. Ole Damm
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Informationstechnologierecht
Fachanwalt für Gewerblichen Rechtschutz

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

LG Ulm: Shopbetreiber hat gegenüber Kunden kein Recht auf virtuelles Hausverbot

veröffentlicht am 4. April 2017

LG Ulm, Beschluss vom 13.01.2015, Az. 2 O 8/15
§ 823 BGB, § 1004 BGB

Das LG Ulm hat entschieden, dass ein so genanntes virtuelles Hausrecht in einem Onlineshop nicht besteht, d.h. ein Onlinehändler kann niemandem im Vorhinein untersagen, bei ihm Bestellungen zu tätigen. Ein virtuelles Hausrecht bestehe lediglich bei Webseitenbetreibern, die selbst einer Haftung ausgesetzt wären, wenn bestimmt Inhalte von Ihnen nicht verhindert oder gelöscht werden könnten. Dies sei insbesondere bei Forenbetreibern der Fall. Shopbetreiber seien damit nicht zu vergleichen. Diesen stehe es frei, Bestellungen von unerwünschten Kunden abzulehnen bzw. diese nicht zu beliefern. Die bloße Bestellung eines unerwünschten Kunden (z.B. weil dieser gegen die AGB verstößt) sei noch keine Rechtsverletzung und könne nicht zu einer Haftung des Onlinehändlers führen. Daher bestehe auch keine Grundlage für ein „Hausverbot“ im Onlineshop. Zum Volltext der Entscheidung hier (LG Ulm – Virtuelles Hausrecht).


Passt Ihnen als Händler ein Kunde nicht?

Möchten Sie diesen gern loswerden oder haben noch Ansprüche, die Sie geltend machen wollen? Rufen Sie uns gleich an: 04321 / 390 550 oder 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unser Fachanwalt für IT-Recht hilft Ihnen gerne, gegebenenfalls noch am gleichen Tag.