IT-Recht. IP-Recht. 360°

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

OLG Frankfurt a.M.: Nur symbolische Benutzung reicht nicht zum Rechtserhalt einer Marke

veröffentlicht am 24. Januar 2018

OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 19.10.2017, Az. 6 U 7/16
§ 26 MarkenG

Das OLG Frankfurt hat entschieden, dass eine nur symbolische Benutzung zum Schein nicht für die Rechtserhaltung einer Marke ausreicht. Legt der Kläger dar, dass er keine Benutzungshandlungen im entscheidenden Zeitraum habe feststellen können, treffe den beklagten Markeninhaber eine sekundäre Darlegungslast zu Art und Umfang behaupteter Benutzungshandlungen. Von ernsthaften Benutzungshandlungen, die dem Markeninhaber zuzurechnen seien, könne nur dann ausgegangen werden, wenn dieser eine Gegenleistung erhalten habe. Dies müsse auch – z.B. anhand von Lizenz- oder Vertriebsvereinbarungen – nachgewiesen werden. Erfolge solch ein Nachweis nicht, sei von bloß symbolischen Benutzungshandlungen auszugehen, die allein zum Erhalt der Marke vorgenommen würden. Solche genügten aber gerade nicht für die Annahme einer erforderlichen ernsthaften Benutzung. Zum Volltext der Entscheidung hier (OLG Frankfurt – symbolische Markenbenutzung).


Soll Ihre Marke gelöscht werden?

Droht eine Löschung oder Einschränkung Ihrer Marke, weil diese angeblich nicht rechtserhaltend benutzt wurde? Benötigen Sie Unterstützung vor dem DPMA, dem Bundespatentgericht, dem EUIPO oder dem Europäischen Gericht? Rufen Sie uns gleich an: 04321 / 390 550 oder 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen gern per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind mit dem Markenrecht (Gegnerliste) bestens vertraut und helfen Ihnen gern.