IT-Recht. IP-Recht. 360°

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

OLG Frankfurt a.M.: Zur Ausübung von Heilkunde trotz fehlender Heilpraktikerzulassung („CranioSacrale Therapie“)

veröffentlicht am 8. Februar 2018

OLG Frankfurt a.M., Urteil vom 23.11.2017, Az. 6 U 140/17
§ 3a UWG, § 5 UWG;  § 1 HeilPrG

Das OLG Frankfurt a.M. hat entschieden, dass die Ausübung von Heilkunde (hier: „CranioSacrale Therapie nach Upledger“) nur dann dem Heilpraktikervorbehalt gemäß § 1 HeilPrG untersteht, wenn die Behandlung zumindest mit dem Risiko einer mittelbaren Gesundheitsgefährdung verbunden ist (z.B. auch durch Abhaltung von einem Arztbesuch). Werden vom Kläger Anwendungsgebiete und Formen der Therapie im Einzelnen nicht darlegt, kann die Frage, ob die Anwendung der Therapie selbst mit gesundheitlichen Gefahren verbunden ist, nicht beantwortet werden. Zum Volltext der Entscheidung hier (OLG Frankfurt a.M. – Zur Ausübung von Heilkunde trotz fehlender Heilpraktikerzulassung).


Haben Sie als Heilpraktiker eine Abmahnung bekommen?

Wird Ihnen vorgeworfen, unberechtigt Leistungen eines Heilpraktikers angeboten zu haben und haben Sie deshalb eine Abmahnung oder einstweilige Verfügung erhalten? Rufen Sie uns gleich an: 04321 / 390 550 oder 040 / 35716-904. Schicken Sie uns Ihre Unterlagen gern per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind mit dem Wettbewerbsrecht (Gegnerliste) bestens vertraut und helfen Ihnen gern bei einer Lösung.