„IT-Recht und Geistiges Eigentum
sind seit über 10 Jahren unsere Leidenschaft.“

Jetzt unverbindlich Kontakt aufnehmen:

BGH: Kein Verstoß gegen die Buchpreisbindung bei Partnerprogramm mit einem Schulförderverein

veröffentlicht am 11. Januar 2017

BGH, Urteil vom 21.07.2016, Az. I ZR 127/15
§ 3 BuchPrG, § 5 Abs. 1 BuchPrG, § 7 Abs. 4 Nr. 1 BuchPrG, § 9 Abs. 1 BuchPrG; § 4a Abs. 1 S. 3 UWG, § 4 Nr. 1 UWG aF

Der BGH hat entschieden, dass kein Verstoß gegen die Buchpreisbindung vorliegt, wenn ein Online-Buchhändler preisgebundene Bücher vertreibt und im Rahmen eines Partnerprogramms mit dem Förderverein einer Schule für jede Bestellung eines Schulbuchs über einen auf dem Internetauftritt des Fördervereins platzierten Link eine Provisionszahlung zwischen 5% und 9% des Kaufpreises an den Förderverein leistet, soweit der Käufer des Buchs den gebundenen Preis in voller Höhe entrichtet und die Provision nicht an ihn weitergeleitet wird. Dem Käufer werde bei diesem Programm kein wirtschaftlicher Vorteil gewährt, der seine Kaufentscheidung beeinflussen könne. Die dem Förderverein gewährte Zuwendung könne gerade nicht – trotz Näheverhältnis – als ein wirtschaftlicher Vorteil des Käufers angesehen werden. In der ersten Instanz hatte das LG Berlin dies noch anders beurteilt. Zum Volltext der Entscheidung hier (BGH – Buchpreisbindung bei Fördermaßnahmen).


Sollen Sie gegen die Buchpreisbindung verstoßen haben?

Haben Sie deshalb eine Abmahnung, eine einstweilige Verfügung oder eine Hauptsacheklage erhalten? Handeln Sie sofort! Rufen Sie uns an: Tel. 04321 / 390 550 oder Tel. 040 / 35716-904. Schicken Sie uns die Unterlagen per E-Mail (info@damm-legal.de) oder per Fax (Kontakt). Die Prüfung der Unterlagen und unsere Ersteinschätzung ist für Sie kostenlos. Unsere Fachanwälte sind durch zahlreiche wettbewerbsrechtliche Verfahren (Gegnerliste) mit dem Wettbewerbsrecht bestens vertraut und helfen Ihnen umgehend, die für Sie beste Lösung zu finden.